AGB

AGB – Bäckerei Heinrich Wulf

Die Bestellung des Kunden wird nach Maßgabe der nachfolgenden Bedingungen abgewickelt. Diese werden Bestandteil des Kaufvertrages.

1. Vertragsabschluss

a) Der Vertrag kommt durch die Bestellung des Kunden und die Bestätigung der Bestellung durch den Unternehmer zustande.
b) Die Wirksamkeit des Vertrages steht unter der aufschiebenden Bedingung, dass der Kunde ein ihm zustehendes Widerrufsrecht nicht ausübt oder auf dieses ausdrücklich verzichtet.
c) Der Kunde hat keinen Anspruch auf Abschluss des Vertrages.
d) Ein Verbraucher hat ein gesetzliches Widerrufsrecht gemäß § 312g BGB.

2. Vertragsgegenstand

a). Der Kunde beauftragt den Unternehmer mit der Belieferung mit dem Artikel Hamburger Backsteine in der vereinbarten Anzahl zu dem vereinbarten Preis.
b). Eine Belieferung erfolgt nur zu einer im Inland gelegenen Anschrift.

3. Pflichten des Unternehmers

Der Unternehmer liefert an den Kunden zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag die vereinbarte Menge der Hamburger Backsteine an die vom Kunden benannte Anschrift. Die Ware wird stets frisch produziert.

4. Pflichten des Kunden

Der Kunde verpflichtet sich mit der Bestellung

a) zur Bezahlung des vereinbarten Kaufpreises innerhalb des vereinbarten Zeitraums, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen ab Eingang der Auftragsbestätigung des Unternehmers (Fälligkeit),
b) zur vollständigen und korrekten Ausfüllung der im Bestellformular vorgesehenen Felder und
c) zur Abnahme der bestellten Ware an der von ihm angegebenen Bestelladresse.

5. Lieferung

a). Die Ware wird dem Kunden an die vom ihm benannte Anschrift versandt, nachdem das vereinbarte Entgelt auf dem in der Rechnung benannten Konto gutgeschrieben oder im Geschäft des Unternehmers bar bezahlt wurde.
b) Der Kunde hat die Ware bei Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit und äußerlich erkennbare Mängel zu prüfen und diese dem Transportunternehmer gegenüber unter deutlicher Bezeichnung des Verlustes oder der Beschädigung geltend zu machen. Andere Mängel sind innerhalb von sieben Tagen ab Ablieferung in Textform gegenüber dem Transportunternehmer geltend zu machen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Schadensanzeige.
c) Sofern der Kunde einen Transportschaden gegenüber dem Unternehmer rügt, muss dies so rechtzeitig geschehen, dass dieser die Schadensanzeige innerhalb der zuvor genannten Fristen gegenüber dem Transportunternehmer geltend machen kann.
d) Bei Angabe einer falschen Lieferanschrift, Nichtantreffen des Kunden trotz eines vereinbarten Termins, Annahmeverweigerung oder Nichtabholung des Paketes in der vom Transportunternehmer genannten oder vom Kunden mit diesem abgesprochenen Niederlassung trägt der Kunde das Risiko der Verschlechterung oder des Verlustes der Ware. Weitergehende Ansprüche bzw. Haftungsbeschränkungen aus Verzug bleiben hiervon unberührt.

6 Haftung des Unternehmers

a) Der Unternehmer nimmt die Herstellung der Ware, deren Verpackung und Übergabe an den Transportunternehmer mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns wahr.
b) Der Unternehmer haftet nicht für Pflichtverletzungen des Transportunternehmers, es sei denn er hat diese kraft Gesetzes zu vertreten.
c) Der Unternehmer haftet nicht für Schäden oder Nachteile des Kunden aufgrund höherer Gewalt (z.B. Krieg, Unruhen, Aufruhr) und sonstige nicht von ihm zu vertretende Vorkommnisse, z.B. Streik, Aussperrung, Störungen oder Verzögerungen im Postverkehr oder der Datenübermittlung oder beim Transport der Ware oder Verfügungen von hoher Hand im In- und Ausland.
d) die gesetzliche Gewährleistung bleibt unberührt.

7. Haftung des Kunden

a) Der Kunde haftet dem Unternehmer für alle von ihm zu vertretende Schäden aufgrund einer Pflichtverletzung der Ziffern 4 und 5 dieses Vertrages sowie im Falle des Verzuges.
b) Der Kunde hält den Unternehmer von allen weiteren Kosten des Transportunternehmens frei, wenn dieser oder eine zur Annahme der Ware befugte Person an der Lieferadresse bei der Anlieferung nicht angetroffen wird oder die Annahme gemäß Ziffer 5c des Vertrages aus einem vom Kunden zu vertretenden Ereignis nicht möglich ist.
c) Weitergehende gesetzliche Ansprüche des Unternehmers gegenüber dem Kunden bleiben hiervon unberührt.

8. Aufrechnungsverbot

Der Kunde kann gegenüber Forderungen des Unternehmers nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Ansprüchen aufrechnen.

9. Schlussbestimmungen

a) Es bestehen keine mündliche Nebenabreden zu diesem Vertrag
b) Sollte eine Klausel dieses Vertrages unwirksam sein, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages hiervon unberührt. Die Parteien verpflichten sich für diesen Fall zur Vereinbarung einer wirtschaftlich gleichwertigen Regelung.
c) Soweit die vorstehenden Vertragsbedingungen keine anderweitige Regelung enthalten, gelten die gesetzlichen Vorschriften.
d) Erfüllungsort für die Verpflichtungen des Unternehmers ist seine Niederlassung, für den Kunden sein Wohnsitz.

 

Die Bäckerei und Konditorei Heinrich Wulf GbR beteiligt sich nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. Streitigkeiten über den geschlossenen Vertrag können vor der Vermittlungsstelle der Handwerkskammer Hamburg, Rechtsberatung, Holstenwall 12, 20355 Hamburg, Tel.: 040 35905 -257 oder -215,
Fax: 040 35905-306, E-Mail: rechtinfo@hwk-hamburg.de verhandelt werden.

 

 

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, innerhalb von vierzehn Tagen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns:

Bäckerei und Konditorei Heinrich Wulf GbR
Heinrich Wulf und Heinrich Wulf-Raczka
Eppendorfer Weg 52
20259 Hamburg
Fax: 040 43181656,
E-Mail: info@baecker-wulf.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das bereitgestellte Online-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, daß Sie die Mittteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufsrechts

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben haben, daß Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart;
in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, daß Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.
Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Lieferung von Waren,
die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.